presse


 

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Deutscher Meistertitel für Nieder Billardspieler in Bad Wildungen

 

Cid Secundino holte bei den deutschen Billard-Meisterschaften den Titel im Biathlon.

 

Cid Secundino nutzte in Bad Wildungen die Gunst der Stunde und holte, sehr zur Freude des Sportwartes Eberhard Eskuche, den Titel des deutschen Meisters nach Frankfurt-Nied.
Es ist der erste deutsche Meistertitel für den Nieder Billardclub der seit 1985 in der Bolongarostraße 20 beheimatet ist, und einer der erfolgreichsten hessischen Billardvereine ist.

 

Cid Secundino nutze seine Stärke im Dreiband-Spiel aus, um im Finale Hans-Jürgen Meisel (Elversberg) mit 202:181 zu schlagen. Nach dem Kegelbillard hatte Meisel noch mit 133:52 geführt. Bronze teilten sich Heiko Roth (BC Frankfurt) und Thomas Cerl aus Neustadt/Rbge.)

 

Der Nieder Verein freut sich weiter über Billardspieler, die unverbindlich den Billardsport (Pool oder Karambol) in netter Atmosphäre im Frankfurter Westen erleben möchten.
Einfach unter Tel. 069-307232  ein kostenloses Probetraining vereinbaren, oder Infos im Internet unter www.billardclub-nied.de einholen.

 

Michael Doppelreiter; Billard Club NIed 1985 e.V. / 18. September, 2006

 

Infos zum Bild: Links: Meisel, Mitte Cid Secundino; Rechts Cerl und außen Roth

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aufstieg in die  „Dreiband-Oberliga“ – Erfolgreiche Saison für Nieder Billardspieler

 

Große Freude bei den Nieder Billardspielern!

In der Landesliga Dreiband erreichte die zweite Mannschaft (Jürgen Gügel, Peter Luyendyk; Thomas Schäfer, Klaus Kreuzer und Michael Doppelreiter; Ersatz: Steve Blach, Lothar Henneberg, Cid Secundino, Sahim Sislioglu und Arno Scheuer) den ersten Tabellenplatz und machte den unverhofften Aufstieg in die Oberliga perfekt. Sie spielt nun zusammen mit der ersten Nieder Mannschaft in der Ende Januar beginnenden „Dreiband-Oberliga-Runde“.

 

Der Grundstein zum Aufstieg wurde bereits in Hinrunde mit einem 8:0 Sieg gegen Darmstadt gelegt, es folgten Siege gegen Hanau (6:2), gegen die dritte Nieder Mannschaft (6:2) und gegen  Frankfurt (6:2). Die Vorrunde wurde mit einem überraschenden 6:2 Sieg beim Titelfavoriten in Bad Homburg beendet.

Die beeindruckende Serie wurde in der Rückrunde mit einem weiteren 8:0 Sieg gegen Darmstadt fortgesetzt, gefolgt von dem Sieg gegen die dritte Nieder Mannschaft (6:2) und einem weiteren 8:0 Sieg gegen das Team aus Franfurt. Ein 4:4 Unentschieden gegen Hanau brachte den Niedern den Vorteil, dass im letzten Heimspiel gegen das Top-Team aus Bad Homburg ein unentschiedener Ausgang zum Aufstieg reichen würde.

 

Tatsächlich fiel die Entscheidung dann am letzen Spieltag zu Gunsten von Nied.

Die Nieder Mannschaft trat vor 30 Zuschauern (Landesligarekord) mit Cid Secundino, Steve Blach, Jürgen Gügel und Michael Doppelreiter an. Bad Homburg trat neben dem Dritten der diesjährigen deutschen Meisterschaft Thomas Neumann; mit  Orhan  Erogul und Gregor Schubert an. Kurzfristig wurde noch der belgischen Spitzenspieler Joris de Bou  eingesetzt, um den für Bad Homburg benötigten Sieg zu sichern.

In der ersten Spielrunde siegte Doppelreiter, in einer sehr spannenden Partie gegen Schubert, in der letzten Aufnahme mit 25:22 Punkten. Gügel musste sich gegen de de Bou , in einen sehr umkämpften Spiel mit 20:25 geschlagen geben. Damit behielten die Nieder alle Trümpfe für die zweite Spielrunde in der Hand.


In der zweiten Spielrunde musste sich Steve Blach gegen Erogul, trotz  sehr guter kämpferischer Leistung mit 16:25 Punkten geschlagen geben.

Die Entscheidung fiel dann in der letzten Saisonpartie zwischen Cid Secundino und dem drittplazierten der deutschen Meisterschaft Thomas Neumann..
Nach einer taktischen Meisterleistung, siegte Secundino gegen den favorisierten Neumann  mit 25:15 Punkten, und machte den Aufstieg für die Nieder Billardkünstler perfekt.



 

 

 

 

Gut läuft es derzeit an den Tischen für die Bundesliga-Billardspieler aus Schiffweiler. Foto: Hartung

 

LZ Saar 94 setzt zumHöhenflugan

 

 

Scl)iffweiler Billard-Mannschaft hält in der 2. Bundesliga hervorragend mit

 

In der 2. Bundesliga täuft es für die Spieler des Billardclubs LZ Saar 94 Schiffweiler "rund".

 

Das Team hält bislang viel besser mit, als man das vor der Saison erwartet hätte.

 

[

 

RolfPurper

 

Schiffweiler. Der Billardclub LZ Saar 94 Schiffweiler hat an den beiden ersten Spieltagender

Hinrunde in die 2.Bundesliga.Sparte Karambol Grosser Tisch,gleich für zwei Paukenschläge gesorgt.

Auswärts müsste der Verein bei Spitzenreiter BC regensburg-und tags darauf beim Tabellenzweiten

ATSV Erlangen antreten.Schiffsweiler Vorsitzender Franz Träm hatte prognostiziert,dass bei Pinktgewin-

nen vieles möglich sei,vielleicht sogar ein Treppchenplatz am Saisonende.

Tatsächlich holten seinen Mannen ein 4:4 Unentschieden.Und Träm stellte fest,dass dieses Ergebnis für

die Bayern sogar schmeichelthaft gewessen sei.Schiffweiler habe seine Siegschanchen nicht genutzt.

Bärenstark präsentierten sich Dieter beim 40:35 in 45 Aufnahmen und Cid Secundino,der seinen Gegner

mit 40:29 keine Angriffsfläche bot.Nicht so gut lief es hingegen für Klaus Kessler,den bisher fleißigste

Punktesammler in den Reihen der Saarländer,und Spitzenakteur Xavier Clausse.

In der zweiten Auswärtspartie wurde dann der ATSV Erlangen an eigenen Tischen mit 6:2 geschlagen.Cid

Secundino(40:28,Generaldurchschnitt 1,17) und Dieter Kiefer (40:37,1,21-gleich Tagesbestleistung)

bestätigen ihre ausgezeichnete Form.Diesmal zeigte sich auch Xavier Clausse wieder von seiner besten

Seite und gewann 40:30.Klaus Kessler verlor hingegen mit sage und schreibe 14:40 .Seit Zugehörigkeit

zur zweiten Ligaverbuchte Schiffweiler den ersten Siegauswärts bei einem bayrischen Klub und verbesserte

sich mit nun 14:8 Punkten von Rang fünf der Tabelle auf den dritten Platz,hinter Regensburg (17:5Punkte)

und  BSV München (14:6 Punkte) vor den bisherigen dritter Erlangen,der zwar genau so viele Punkte hat wie

der LZ Saar 94,jedoch nicht an den Mannschaftsdurchschnitt des Schiffweiler Teams heranreicht.Franz Träm:"

Wir sind naturlich sehr stolz,wie unsere Mannschaft derzeit auftritt.Dass wir ein solch gewichtiges Wort

mitreden auch bei der Meisterschftvergabe,das hatten wir eigentlich nicht geahnt.Aber wir nehmen diesen Höhenflug

mit".Spannend wird es am 3. und 4.Februar bei den Heimspielen der Saarländer im Schiffweiler Landeszentrum.

Samatag erwartet man BSC Merzenich Aachen (Anstoß 14 Uhr),Sonntag BSF Goch (Anstoß 11 Uhr).Beide Mannschaften

liegen auf Lauerstellung im Liga-Mittelfeld.

 

 

   25.04.2008     

Schiffweiler bleibt zweitbester Billard-Club des Saarlandes

Der LZ Saar 94 ist mit dem sechsten Platz in der Zweiten Bundesliga sehr zufrieden

Zwar konnten die großen Erfolge des Vorjahres diesmal nicht ganz wiederholt werden, doch auch mit dem sechsten Platz in der Zweiten Bundesliga können die Schiffweiler Billardspieler sehr zufrieden sein.

 

Schiffweiler. Der Billardclub LZ Saar 94 hat sich in der zweiten Bundesliga, Sparte Karambol Dreiband Großer Tisch, auch in der Saison 2007/08 wieder prächtig geschlagen. Zwar landete man in der Abschluss-Tabelle gegenüber dem Vorjahr drei Plätze weiter hinten auf Tabellenrang sechs. Aber Vorsitzender Franz Träm war hochzufrieden: „Wir sind nach dem deutschen Mannschaftsmeister Elversberg der zweitbeste Club unseres Landesverbandes.“ Tatsächlich haben die Schiffweiler Queue-Spezialisten bereits zwei Spieltage vor Saison-Ende mit einem 8:0-Sieg in St. Wendel den Klassenerhalt klar gemacht. In den beiden restlichen Partien legten sie nach. Bei den Billardfreunden Fehrbach/ Pirmasens, die ebenfalls der Saarländischen Billard-Union (SBU) angegliedert sind, gelang in einer spannenden Partie ein 1:1-Unentschieden. Beide Teams boten an diesem Tag überragende Leistungen und überzeugten mit nicht alltäglichen Mannschaft Generaldurchschnitten, Fehrbach 1,124 und Schiffweiler 1,044. Tags darauf trat Schiffweiler beim Tabellenletzten und Absteiger TSG Heilbronn an, gewann zwar nach Partiepunkten mit 5:3, passte sich jedoch dem Niveau der Gastgeber mit einem Mann- schaftsschnitt von 0,785 an. In der Abschlusstabelle belegt der BC Schiffweiler Rang sechs mit 20:16 Matchpunkten, punktgleich mit dem Vierten ATSV Erlangen. Die meisten Punkte für Schiffweiler sammelte Cid Secundino, der in fast allen Partien eine Bank war. Wesentlich zum Klassenerhalt bei trugen auch Dieter Kiefer, Klaus Kessler und Claude Xavier. Letzterer hatte an Tisch eins etliche harte Nüsse zu knacken. Dieter Kiefer hingegen holte manchen Zähler, den man ihm nicht zugetraut hatte.  Franz Träm freut sich: „Wir freuen uns, dass unsere Konkur- renten aus dem Landesverband, St. Wendel und Fehrbach, der Zweiten Bundesliga ebenfalls er- halten bleiben. Somit ist die SBU auch in der nächsten Saison gut aufgestellt. Das kleine Saarland mischt deutschlandweit kräftig mit.“ Darüber ist Franz Träm besonders stolz, denn er ist bereits seit über 23 Jahren auch SBU- Präsident.  Rp

 

Die vier Hauptakteure der Zweitbundesliga-Mannschaft des Billard clubs LZ Saar 94 Schiffweiler: Xavier Clausse, Klaus Kessler, Dieter Kiefer und Cid Secundino (von links) in der Mitte Franz Träm

 

 

                                           

                                                                                   

 -------------------------------------------------------------------------------                                                                                          

  PRESSEBERICHT DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN 2006                                                                                          

                                                                                             

                                                                                                  

                                                                                                   

                                                                                                                      

 

  20­ 29. Oktober 2006 in Bad Wildungen

 

Sieben Entscheidungen bei Billard-DM:

 

Ahrens macht das Dutzend voll

 

Serien-Meisterin Susanne Stengel-Ponsing wieder vorne

 

Bad Wildungen (dbu-Presse) Bei den Deutschen Billard-Meisterschaften in Bad

Wildungen war der Sonntag ein heißer Tag: Insgesamt sieben Entscheidungen fielen

im Kurhaus und im Maritim-Hotel. Für den Abschluss des Sonntages sorgte der

Hannoveraner Thomas Ahrens, der zum zwölften Mal den Titel im Billard Artistique

gewann. Der Titelverteidiger agierte wieder souverän und ließ im Finale Heinz-Walter

Kohlmeier aus Waibstadt mit 3:0 keine Chance. Den dritten Platz teilten sich als

unterlegene Halbfinalisten Baris Cin (Hannover) und Gerd Schwartz (Herzogenrath).

 

In der Freien Partie gab es nach der gesundheitsbedingten Absage von

Titelverteidiger Carsten Lässig (Coesfeld) einen neuen Meister. Sven Daske aus

Hamburg sicherte sich den vakanten Titel und stand damit zum ersten Mal ganz

oben auf dem Siegerpodest. In einem nervös geführten Finale setzte sich Daske mit

300:39 in neun Aufnahmen gegen Thomas Berger (Wiesbaden) durch. Im Halbfinale

hatte Daske nur eine einzige Aufnahme benötigt, um Markus Melerski (Bochum) mit

300:0 zu schlagen. Neben Melerski holte sich auch Ex-Meister Arnd Riedel (Wedel)

Bronze.

 

Bei den Damen blieb in der Freien Partie alles beim Alten: Serien-Siegerin Susanne

Stengel-Ponsing (St. Arnual) war wieder einmal allen Konkurrentinnen klar

überlegen. Im rein saarländischen Finale konnte auch Steffi Träm (Schiffweiler) sie

nicht gefährden. Mit 150:25 in vier Aufnahmen setzte Titelverteidigerin Stengel-

Ponsing sich klar durch. Dritte wurden Gloria Abbenath (Essen) und Vanessa

Reibenspies (Gelsenkirchen).

 

Im Biathlon nutzte Cid Borrajo Secundino (Frankfurt(Main) seine Überlegenheit im

Dreiband aus, um im Finale Hans-Jürgen Meisel (Elversberg) mit 202:181 zu

schlagen. Nach dem Kegelbillard hatte Meisel noch mit 133:52 geführt. Bronze teilten

sich hier Heiko Roth (Frankfurt/Main) und Thomas Cerl (Neustadt/Rbge.).

 

Auf dem kleinen Billard krönte sich Christian Pöther (Castrop-Rauxel) mit 300:61 in

zwei Aufnahmen über Kai Siepmann (Neustadt/Rbge.) zum Meister in der Freien

Partie. Als Dritte standen Uwe Ritzkat (Oberhausen) und Jens Boertz (Essen) auf

dem Podest.

 

Auf den Pooltischen fielen die Entscheidungen bei den Kombi-Mannschaften. Im

Finale der Damen schlug der BC Alsdorf den BC Edenkoben klar mit 3:0. Knapper

ging es bei den Senioren zu, wo der PBC Gera den BV Grafschafter Moers mit 3:2

schlug. Insgesamt fallen bei den Titelkämpfen in Bad Wildungen bis zum nächsten

Sonntag die Entscheidungen in 37 Disziplinen. Alle Ergebnisse sind im Internet unter

www.billardmeisterschaft.de zu finden. Gespielt wird in Bad Wildungen täglich von

10:00 bis etwa 22:00 Uhr. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. (Rolf Kalb)

 

 

 

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!